Anästhesie

Die Narkose - so sicher wie nie

Sehr geehrte Patienten,

die Narkose (Allgemeinanästhesie) ist so sicher wie nie zuvor. Dies liegt einerseits an neuen Medikamenten und modernen Geräten, die eine exakte Dosierung ermöglichen. Andererseits kümmern sich in Fritzlar speziell weitergebildete Fachärzte um die Narkose: die Anästhesisten und Anästhesistinnen. Fünf Jahre dauert ihre Spezialisierung – eine lange Zeit, die jedoch sehr gut in Ihre Sicherheit investiert ist. In Abstimmung mit anderen Facharztgruppen erstellt der Anästhesist einen individuellen Behandlungsplan. Während und nach dem Eingriff überwacht er kontinuierlich Ihren Zustand und greift bei Bedarf ein. Diese vielseitig ausgebildeten Fachärzte sorgen mit innovativer Technik und modernen Betäubungsmitteln für ein hohes Maß an Sicherheit.

Aufgabe der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin ist die Versorgung von Patienten in allen operativen und nicht operativen Fachdisziplinen. Dies umfasst die Aufklärung und Evaluation im Rahmen des Patientengespräches (Prämedikation), die risikoadaptierte Auswahl des Narkoseverfahrens und dessen Durchführung sowie die postoperative Überwachung, die Intensiv- und Notfalltherapie und Schmerztherapie.

In der Klinik werden jährlich rund 3.500-4.000 Narkosen durchgeführt. Dabei kommen alle modernen Narkoseverfahren zur Anwendung wie die Total-Intra-Venöse Anästhesie (TIVA), die balancierte Narkose, Spinal- und Periduralanästhesie, sowie die peripheren Regionalanästhesien wie Armplexus, Ischias- und femoralis Block am Bein, Scalenus Block bei Oberarmeingriffen. Diese Verfahren werden ultraschallgesteuert angewendet, so gewährleisten wir maximale Wirkung bei minimalem Risiko. Die Allgemeinnarkosen werden EEG überwacht, zur genauen Messung der Narkosetiefe. Somit können wir intraoperative Wachheit ausschließen.

Weitere Schwerpunkte liegen in der Zusammenarbeit mit der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie mit über 600 Geburten jährlich (Geburtsklinikstatus). Hierbei übernimmt die Anästhesie die Erstversorgung der Neugeborenen. Bei unvorhergesehenen postnatalen Problemen überbrückt die Anästhesie die Zeit bis der Babynotarzt aus der Kassel eintrifft. Ebenfalls betreut die Anästhesie die gynäkologischen Eingriffe. 

Der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin obliegt die Verantwortung für die operative Intensivstation mit vier Beatmungsplätzen. Es besteht die Möglichkeit zum extracorporalen Nierenersatzverfahren in Zusammenarbeit mit unseren niedergelassenen Nephrologen, die invasiven PICCO Messung, Pak und Cold.

Die Klinik besetzt tagsüber das am Krankenhaus stationierte Notarzteinsatzfahrzeug (NEF).