Gastroenterologie


Kompetent, sicher, interdisziplinär

Der zweite Schwerpunkt der Klinik für Innere Medizin ist die Gastroenterologie, also die Diagnostik und Behandlung von Krankheiten des Magen-Darm-Systems, der Leber, der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse.

Unser Team führt folgende Untersuchungen durch:

  • Magen- und Darmspiegelungen (Gastroskopie, Koloskopie),
  • Röntgendarstellung der Gallenwege sowie der Bauchspeicheldrüse (ERCP),
  • Ultraschalldiagnostik der inneren Organe (High-End-Sonografie),
  • endosonografische (endoskopischer Ultraschall, Endosonografie) und ultraschallgesteuerte Punktionen sowie die Kontrastmittel-Sonografie.

Modernste Technik für Magen- und Darmspiegelungen

Für Spiegelungen des Magen-Darm-Traktes stehen seit Anfang 2014 Geräte der neuesten Generation in HD-Qualität und mit digitaler Farbfiltertechnik zur Verfügung. Die hochmoderne Technik ermöglicht die Durchführung aller gängigen endoskopischen Therapieverfahren wie

  • Polypentfernungen,
  • Mukosektomien (EMR),
  • Aufweitungen (Dilatation/Bougierung),
  • Drainage- und Stentanlagen in alle Hohlorgane,
  • Entfernung von Gallengangssteinen mittels ERCP sowie
  • Blutstillungstechniken (Unterspritzung, Clips, Ligaturen, Thermo- und Argon-Plasma-Koagulation).

High End-Ultraschalldiagnostik

Mit einem neuen High End-Ultraschallgerät ist eine hochauflösende Diagnostik der inneren Organe möglich. Der Einsatz von Kontrastmittel in der Sonografie ist ein neues Werkzeug, um Organveränderungen dynamisch beurteilen zu können. Der Blick von innen gelingt mit der Endosonografie, also einem Ultraschall über das Endoskop. So können z.B. Erkrankungen der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse und insbesondere Tumorerkrankungen detailgenau klassifiziert werden.



Krebserkrankungen: Gezielte Diagnostik, individualisierte Therapie

Mit Hilfe der zeitgemäßen Endoskopie- und Ultraschalltechnik ist gerade bei Krebserkrankungen eine genauere Diagnostik als früher möglich. Das bringt einen entscheidenden Vorteil: Je genauer die Diagnostik, desto zielgerichteter, individualisierter und für den Patienten schonender kann die Therapie ausfallen.

Durch ein regelmäßig stattfindendes, interdisziplinäres Tumorboard im Hospital Fritzlar und die Einbindung in einen regionalen onkologischen Kooperationsverbund, dem andere Krankenhäuser wie auch niedergelassene Fachärzte angehören, kann eine zeitgemäße, individualisierte und möglichst heimatnahe Krebstherapie angeboten werden.

Sicherheit und Patientenkomfort

Alle Untersuchungen werden nach den aktuell geltenden Bestimmungen der Deutschen Gesellschaft für Stoffwechsel- und Verdauungskrankheiten (DGVS) durchgeführt. Das Wohlbefinden unserer Patienten hat bei uns höchste Priorität. Untersuchungen wie die Magen- und Darmspiegelung können schmerzfrei gestaltet werden. 

Interdisziplinäre Bauchstation

Gastroenterologie und Viszeralchirurgie arbeiten Hand in Hand. Im Hospital Fritzlar gibt es eine viszeralmedizinische Station, auf der Patienten mit Erkrankungen des Bauches interdisziplinär, also von einem Gastroenterologen und einem Viszeralchirurgen gemeinsam, visitiert und behandelt werden.

Die Endoskopie ist heutzutage eine schonende Untersuchungsmethode. Der Patient erhält eine Kurznarkose und wird somit durch die Untersuchung nicht beeinträchtigt. Eine speziell ausgebildete Fachkraft begleitet fürsorglich und professionell  die Narkose des Patienten, während der Arzt und die Assistenzfachkraft die endoskopische Untersuchung durchführen.                                                  

Modernste Endoskopietechnik der neuesten Generation (Fa. Olympus) liefert mittels Narrow Band Imaging (NBI) zur optischen Konturanhebung von Schleimhautstrukturen und mit hochauflösender HD-Technologie präzise Bilder aus dem Inneren des Körpers. Es werden Spiegelungen des Magens (Gastroskopie), des Darms (Koloskopie), der Bronchien (Bronchoskopie) und der Gallenwege und des Pankreas (ERCP) durchgeführt. Endoskopien sind für die Diagnostik, Therapie und Prävention von Erkrankungen enorm wichtig.

Im Rahmen der endoskopischen Untersuchung  können kleinere Eingriffe vorgenommen werden, z. B. die Entfernung kleiner Tumore, die Entfernung von Gallensteinen aus den Gallengängen oder die Unterbindung blutender Gefäße. Die Endoskopie ist heutzutage eine schonende Untersuchungsmethode. Der Patient erhält eine Kurznarkose und wird somit durch die Untersuchung nicht beeinträchtigt. Eine speziell ausgebildete Fachkraft begleitet fürsorglich und professionell die Narkose des Patienten, während der Arzt und die Assistenzfachkraft die endoskopische Untersuchung durchführen. Modernste Endoskopietechnik der neuesten Generation (Fa. Olympus) liefert mittels Narrow Band Imaging (NBI) zur optischen Konturanhebung von Schleimhautstrukturen und mit hochauflösender HD-Technologie präzise Bilder aus dem Inneren des Körpers. Es werden Spiegelungen des Magens (Gastroskopie), des Darms (Koloskopie), der Bronchien (Bronchoskopie) und der Gallenwege und des Pankreas (ERCP) durchgeführt.

Endoskopien sind für die Diagnostik, Therapie und Prävention von Erkrankungen enorm wichtig. Im Rahmen der endoskopischen Untersuchung können kleinere Eingriffe vorgenommen werden, z. B. die Entfernung kleiner Tumore, die Entfernung von Gallensteinen aus den Gallengängen oder die Unterbindung blutender Gefäße.

Moderne Endoskopie bedeutet auch Prozessqualität. Die Endoskope werden nach jeder Untersuchung in vollautomatischen Thermo-Desinfektions-Voll-Automaten der neuesten Generation hygienisch aufbereitet.
Computergesteuert wird die Einhaltung aller Prozessparameter automatisch überwacht und dokumentiert.   Bei Invasiven Eingriffen werden ausschließlich sterile Einmalartikel verwendet. Interne und externe Qualitätskontrollen gewährleisten eine höchstmögliche Sicherheit für unsere Patienten.

Das Spektrum der Sonografie erstreckt sich auf die konventionelle Sonografie, Farbdoppler-Sonografie, Duplex-Sonografie,  Kontrastmittel-Sonographie und  Endosonografie. Mit einem High-End-Ultraschallgerät der jüngsten  Generation ist es möglich, einfach und zeitnah hochauflösende Bilder der inneren Organe, ergänzend zu anderen bildgebenden Verfahren wie Computertomografie oder Kernspintomografie zu erzeugen. Mit Hilfe eines speziellen Punktionsschallkopfes lassen sich Organe oder Tumore sonografisch gesteuert gezielt punktieren, ohne dass ein operativer Eingriff erfolgen muss.

Kann ich eine Narkose während der Darmspiegelung bekommen?

Die Darmspiegelung kann heutzutage schmerzfrei durchgeführt werden. Eine maßgeschneiderte Kurznarkose ermöglicht eine schonende, wenig belastende und vor allem schmerzfreie Untersuchung. Die Kurznarkose wird nach den geltenden Bestimmungen der Deutschen Gesellschaft für Verdauungserkrankungen durchgeführt und bietet somit einen hohen Sicherheitsstandard.

Kann ich im Hospital Fritzlar eine Magen- oder Darmspiegelung auch ambulant machen lassen?

Ja. Im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) am Hospital können Sie sich ambulant untersuchen lassen. Dort findet zunächst das ärztliche Aufklärungsgespräch statt. Sie erhalten einen Termin für die Untersuchung, die dann in der modernen Endoskopie des Hospitals stattfindet.

Ich leide an Morbus Crohn. Kann ich mich an Sie wenden?

Selbstverständlich. Wir betreuen Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Eine regelmäßige ambulante Vorstellung zur Verlaufsbeurteilung und Medikamenteneinstellung in unserem MVZ ist möglich, genauso wie die stationäre Behandlung z.B. bei einem schweren Schub der Erkrankung.

Wie erfahre ich nach einer ambulanten Darmspiegelung mein Ergebnis?

Nach der Untersuchung ruhen Sie sich in unserem Aufwachraum noch so lange aus, bis Sie wieder fit sind. Dann bespricht die Ärztin/der Arzt mit Ihnen in Ruhe das Ergebnis der Untersuchung. Der Befund für Ihren Hausarzt wird Ihnen ebenfalls gleich mitgegeben.

Ich trinke nicht übermäßig Alkohol und habe trotzdem hohe Leberwerte. Ist das schlimm?

Besprechen Sie den Befund mit Ihrem Hausarzt. Bei Bedarf ist dann eine weiterführende Diagnostik mittels Blutuntersuchungen und hochauflösendem Ultraschall in unserer Lebersprechstunde im MVZ ambulant möglich.

Kontakt Innere Medizin

Sekretariat

Silvia Vogel

Mo. - Do.:  08.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 15.30 Uhr
Fr.: 08.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 14.00 Uhr

Gudrun Spitzer (Vertretung)

Mo. - Fr.: 08.00 - 14.00 Uhr


Termine & Berichte

Terminvereinbarungen für

  • Stationäre Aufnahmen
  • Vor- und nachstationäre Behandlung
  • Stationäre Herzkatheter-Untersuchungen

Anforderung von

  • Stationären Befunden
  • Röntgenaufnahmen 
  • Krankenhaustagegeld-Bescheinigungen

Termine für ambulante Behandlungen im MVZ