Hospistrategie

Wir investieren bis 2025 über 18 Millionen Euro

für die Gesundheitsversorgung in der Region

Karl-Otto Winter, Vorsitzender des Kuratoriums als Aufsichtsorgan der Stiftung „Hospital zum Heiligen Geist“, sowie der medizinische Geschäftsführer Dr. Carsten Bismarck und der kaufmännische Geschäftsführer Dr. Sven Ricks stellten im April 2019 die „Strategie 2025“ vor – das ist der Investitions- und Finanzierungsplan, mit dem sich das Hospital für die Zukunft aufstellen möchte. 

Die entscheidende Frage dabei war: Wie können wir beste bauliche, technische und personelle Voraussetzungen schaffen, um die Fritzlarer und die Menschen in der Region auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten medizinisch optimal versorgen zu können? Daraus entstand ein Plan, der bis zum Jahr 2025 Investitionen von etwa 18,5 Millionen Euro vorsieht. 

Das Kuratorium stimmte einstimmig folgenden Investitionen zu:

Die Abteilung wird zukünftig in den Räumen der alten Operationssäle zu finden sein. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen und sollen planmäßig in 2020 abgeschlossen sein.  Mit dem Neubau verdoppeln sich die intensivmedizinischen Kapazitäten – die Räume bieten Platz für 16 Patienten.

Investitionskosten (einschließlich modernster Geräte): 6,6 Millionen Euro

Die Fachplanungen haben begonnen, die Bauarbeiten sollen planmäßig Ende 2019 abgeschlossen sein. Die Angio-Suite funktioniert wie eine Röntgen-Spezialeinheit: Hier können Veränderungen in den Gefäßen direkt erkannt und therapiert werden. Die Abteilung soll für Diagnostik und Therapie von Gefäßkrankheiten sowie für die Kardiologie als Katheterplatz genutzt werden. Mit der Angio-Suite werden sich die Kapazitäten für die bisherigen Herz- und Gefäßpatienten etwa verdoppeln. 

Investitionskosten: 1,2 Millionen Euro

Die Fachplanungen für einen weiteren Operationssaal mit neuem Aufwachraum haben begonnen.. Der OP soll im alten Aufwachraum untergebracht werden, der Aufwachraum wird auf die jetzige Intensivstation verlegt werden. Mit den Arbeiten am Aufwachraum wird 2023 begonnen, der neue OP ist für 2024 geplant.

Investitionskosten: 2,8 Millionen Euro

Für ein möglichst papierarmes Krankenhaus sollen elektronische Patientenakten und ein digitales Archiv eingeführt werden. Eine europaweite Ausschreibung für die Vergabe der Systeme ist abgeschlossen. Die Projektgruppen haben mit der Arbeit begonnen und die erste Software soll Ende 2019 eingesetzt werden. 

Investitionskosten: 2,6 Millionen Euro

Darüber hinaus soll unter anderem investiert werden in die Sanierung des denkmalgeschützten Kreuzganggebäudes, dem Altbau neben der Evangelischen Stadtkirche, ebenso wie in energetische Maßnahmen (Heizung, Lüftung, Klimaanlage). Auch ist die Modernisierung der Infrastruktur und des Eingangsbereiches Teil der „Strategie 2025“ – mit den Sanierungsarbeiten der Außenfassade wurden bereits begonnen. Die Arbeiten sollen bis zum Jahr 2020 umgesetzt sein.

Investitionskosten: 4,5 Millionen Euro

Die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe wird im derzeitigen Umfang erhalten bleiben.

Finanziert werden die Arbeiten von der Stiftung des Hospitals sowie aus den erwirtschafteten Erträgen des Krankenhauses. Mit den Investitionen sendet die Geschäftsführung des Hospitals auch ein starkes Signal an die Belegschaft des Hospitals, denn sie bedeutet für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen sicheren und attraktiven Arbeitsplatz.

Folgen Sie der Hospistrategie in den Sozialen Medien

Wir halten Sie gern über alle aktuellen Bau-Entwicklungen auf dem neuesten Stand. Eigens dafür haben wir eine Instagram-Seite eingerichtet, die Sie über die Fortschritte informiert und einen Blick hinter die Kulissen, nämlich mitten in die Baustellen, liefert.

Hospistrategie auf Instagram

Sie können uns selbstverständlich auch über die bekannten Kanäle folgen – auch hier versorgen wir Sie mit Informationen zu den geplanten Investitionen.

Hospital zum Heiligen Geist auf facebook
Hospital zum Heiligen Geist auf Instagram